DAS TENNIS- UND SQUASHCENTER ZOFINGEN WECHSELT DEN BESITZER

Besitzerwechsel: Pancho Frey übergibt das Tennis- und Squashcenter Zofingen an Sandra und Thomas Laubi

In Zofingen kann bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit Tennis- und Squash gespielt werden, was im Kanton Aargau lediglich acht andere Gemeinden bieten. Nun wird die Führung des Centers in neue Hände gelegt.
Das Zofinger Sportgeschehen spielt sich mehrheitlich auf der Trinermatte ab. Neben den Fussball-, Leichtathletik- und Schwimmbadanlagen komplettieren seit 1980 der Tennisclub sowie das Tennis- und Squashcenter das Areal. Seither hat das Center erst einmal den Besitzer gewechselt, und zwar 1996, als Pancho Frey die Anlage vom Ersteller Heinz Scheurer übernahm. Über 50 Jahre lang war Frey sowohl beruflich wie auch in der Freizeit mit dem Tennissport eng verbunden, sei es als Tennislehrer, J&S Experte, Turnierspieler oder Tennishallen-Besitzer. «Trotz guter Gesundheit wurde mir mit der Zeit immer mehr bewusst, dass alles endlich ist», sinniert Pancho Frey, der auf spannende Jahre zurückblicken kann und kürzlich noch im Schweizer Team bei den Tennis Seniors World Championships in Helsinki mitmischte. Kurz vor der Erreichung seines Pensionsalters gibt er nun die Geschicke der Halle in neue Hände.
Die neuen Besitzer sind das Ehepaar Sandra und Thomas Laubi, denen die Aargauer Tennisszene ebenfalls nicht fremd ist. Beide sind seit ihrer Kindheit eng mit dem Tennissport verbunden und haben über viele Jahre diverse Vorstandsämter beim Tennisclub Aarau verrichtet. Sandra Laubi ist zudem Nachwuchsverantwortliche des Aargauischen Tennisverbandes, Delegierte von Swiss Tennis, Tennistrainerin und J+S Expertin. Sie leistet damit ehrenamtlich bedeutende Beiträge für den Tennissport. «Nach den ersten Gesprächen mit Pancho haben wir uns sofort in die Idee verliebt, ein eigenes Tennis- und Squashcenter zu betreiben», sagen Laubis, welche beide in Jugendjahren bei Pancho Frey im Tennisunterricht waren und inzwischen zwei bald erwachsene Söhne haben.
Die neuen Besitzer haben viele Ideen, setzen aber auf Bewährtes. Von einem «Self-Service-Sportcenter» wollen sie deshalb nichts wissen. «Vom Grundsatz, in einer gepflegten, persönlichen Atmosphäre Tennis und Squash zu spielen, saubere Garderoben zu haben und im Restaurant anschliessend bedient zu werden, rücken wir nicht ab», meinen die Beiden entschlossen. Mit über 5500 Arbeitsstunden pro Jahr investieren sie viel in diese Grundhaltung und können dabei auf ein erfahrenes Team zählen. «Schön, dass es endlich losgehen kann», freuen sich die Beiden auf die Zukunft.

(c) 2018 TENNIS & SQUASH CENTER ZOFINGEN